Bands

Veröffentlicht am 27.04.2017 von Johannes R. Buch

0

ATB

Schon seine erste Veröffentlichung verzückt damals die Dance-Szene. „9 P.M. (Till I Come)“ heißt die Single mit einprägsamen Gitarrensample und wird zum Sommerhit 1999. Doch André Tanneberger war auch schon vorher erfolgreich, mit dem Danceprojekt Sequential One.

Am 26. Februar 1973 kommt André Tanneberger in Freiberg/Sachsen zur Welt. 1993 begegnet er, mittlerweile musikalisch bewandert, den Produzenten Poppelbaum und Van Eyden. Alle drei zeigen sich damals beeindruckt von der Technowelle. „Let Me Hear You“ wird die erste Maxi-Single des Trios. Auch mit ihren Remixen machen sich die drei schon bald einen Namen. Den Titel „Pump Up The Jam“ von Technotronic bringen sie 1996 auf den Stand der Zeit. 2 Jahre später startet Tanneberger sein Soloprojekt.

Seine erste Single „9 P.M. (Till I Come)“ wird zum Sommerhit, erreicht in Deutschland den 14. Platz, stürmt ein Jahr später die Chartspitze der Briten und bringt dem jungen Produzenten sein erstes Platin. Mit seinen alten Kumpel von Sequential One gründet er das Label Clubbgroove Records. Es folgt eine Remix-Version des William Orbit-Songs „Barber’s Adagio For Strings“, sowie Mobys Überhit „Why Does My Heart Feel So Bad“.

„Movin‘ Melodies“

1999 veröffentlicht Tanneberger sein erstes Album namens „Movin‘ Melodies“, welchem ein Jahr später das Album „Two Worlds“ folgt. Das Erfolgsrezept von ATB: Trance-Sounds mit viel Melodie. Auf dem Doppel-Album „Two Worlds“ werden diese um chillige Parts ergänzt. Auch eine „Heather Nova“ gibt sich hier die Ehre als Gastsängerin. Auch zusammen mit den Trance Allstars ist Tanneberger nun nicht mehr aus den Charts wegzudenken. Dies ist ein Zusammenschluss der wichtigsten deutschen Trance-Produzenten und veröffentlicht Hit an Hit. Mit „Addicted To Music“ feiert Tanneberger sein mittlerweile 10-jähriges Jubiläum. Bis heute releast ATB seine Scheiben fleißig weiter. Sein aktuelles Album heißt „Contact“ und erschien am 24. Januar 2014.

photocredit: By User:JoeJoeJoe93 (Own work (Original text: Selfmade)) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Monatsübersicht